Mit den Impulen und Tipps durchstarten

Rückrufanforderung

   Hier Newsletter abholen!

Hier klicken und jetzt dabeisein!

Newsletter
»Vitaminreiche Ressourcen«
kostenfrei abonnieren

und Coaching sowie Videotrainings gewinnen!

In Social Media folgen

Kundenanmeldung

Geschützter Kundenbereich

Ruf! Mich! An!

Nicht für jedes Unternehmen geeignet ist dieser Appell, der für eine Erotikhotline benutzt wurde. Trotzdem zeigt er sehr deutlich, dass eine klare und prägnante Kommunikation immer noch die wirkungsvollste ist.

Gute Kommunikation ist nicht nur zwischen zwei Menschen entscheidend, sondern auch für Gruppen und Unternehmen. Eine richtig verstandene Unternehmenskommunikation (Corporate Communication) verfolgt das Ziel, die Identität des Unternehmens mit den entsprechenden Kommunikationsmitteln zu unterstützen. Mittel zum Zweck sind

  • die grundsätzliche Wahl der Kommunikationskanäle
    Wir wählen hier die Kommunikationsträger wie Tageszeitung, Zeitschriften, Radio, Fernsehen, Brief, Mail, Website, Social Communities usw.
  • die Werbung an sich
    wie zum Beispiel Anzeige, Funkspot, Plakat, Broschüre, Katalog usw.
  • die Direktkommunikation
    wie das persönliche Gespräch, der Brief, Mail, Blog usw.
  • die Verkaufsförderung
    Hierzu gehören Verpackungen, Plakate, POS-Werbung wie Displays und Schmuckkartons, Gratisproben, Muster, Preisausschreiben etc.
  • das Sponsoring
    Werden Vereine, Initiativen caritativer, sozialer und politischer Natur, Kirchen usw. öffentlich unterstützt?
  • die Public Relations-Arbeit
    Wie gehen wir mit der Öffentlichkeit um, wann wird die Öffentlichkeit informiert, und wie (Pressemitteilung, Pressekonferenz, Blog, Tag der offenen Tür, Hausmesse usw.)

 Hier legen wir auch fest, was wir wem auf welche Art und Weise sagen wollen.

  • Was sind die grundsätzlichen Inhalte?
    Herkunft und Entwicklung, Produkte, Nutzen, Zukunft usw.
  • Verwenden wir Slogans (Claims) und welche?
    Beispiel: »Otto – find ich gut«
  • Welche Ausdrucksweise verwenden wir?
    Eher offensiv, eher zurückhaltend?
  • Welche Tonalität der Sprache wählen wir?
    Jugendlich locker oder eher seriös?
  • Hochdeutsch oder Dialekt?
  • Deutsch und/oder andere Sprachen?
  • Wie melden wir uns am Telefon?
    Meist nicht beachtet, jedoch überaus wichtig, denn die Meldeformel wirkt wie die Visitenkarte, und oft handelt es sich am Telefon um den ersten Kontakt.

Wie Sie die Kommunikation Ihres Unternehmens mit dem Markt optimieren können, wie Sie formulieren, damit Ihre Botschaften so ankommen, wie es gewollt ist, wie in Werbung und Vertrieb kommunikative Hilfsmittel eingesetzt werden können, um die Wirkung zu vervielfachen: All das erfahren Sie im Seminar

»Professional Wording« bzw. im Seminar »Kommunikationstraining für den aktiven Verkauf«.

Beide Seminare sind für Unternehmensbelange optimiert und werden in die individuelle Situation für jedes Unternehmen angepasst. Weiterhin bietet sich möglicherweise ein individuelles Coaching oder Training an. Sprechen Sie mit uns. Wir finden eine gute Lösung für Sie!

 

Bildquelle: Portrait Of A Young Businessman Gesturing Call Me Sign: Image courtesy of stockimages at FreeDigitalPhotos.net